Karte

Route der Straßenbildstöcke und – kreuze audio


Länge:0 m
Während einer Wanderung über Straßen und Wege polnischer Dörfer und Städte ist es unmöglich an den Straßenbildstöcken und –kreuzen gleichgültig vorbeizugehen, die ein Zeugnis des Glaubens und der Religiösität der Polen sind. Mit ihrer Errichtung hofften sie auf Gottes Schutz, dankten für die erhaltenen Gnaden und beteten um die Fürbitten Ihrer Nächsten. Eine besondere Bedeutung hatten Kreuze, die an Weggabelungen aufgestellt wurden. Sie sollten vor dem Bösen bewahren und den richtigen Weg weisen.
Die Menschen versammelten sich ringsherum der Bildstöcke, um gemeinsam das Ave-Maria zu beten, um zusammen mit den Vögeln die Litanei an die Jungfrau Maria zu singen, und um Gott für die Schönheit der Natur zu ehren. Sie unterbrachen die schwere Arbeit und folgten dem Glockenläuten, das zum Angelus-Gebet aufrief.
Während der Reise auf verschiedenen Wegen, sollte man auf die am Straßenrand stehenden Bildstöcke aufmerksam werden, die auf ihnen dargestellten Heiligen sich näher ansehen und versuchen den Patron zu erraten, unter dessen Schutz sie stehen. Man kann auch versuchen die Inschriften zu entziffern und an diejenigen denken, die um ihr Gedenken bitten.
Używamy plików cookies, by ułatwić korzystanie z naszego serwisu. Jeśli nie chcesz, aby pliki cookies były zapisywane na Twoim dysku zmień ustawienia swojej przeglądarki.